21. Juni 2024

Unser Mond und seine „Meere“

Schon mit dem bloßen Auge können wir großflächige Strukturen auf der Mondoberfläche erkennen.
Die dunklen, tiefer liegenden Gebiete sind die riesigen Krater gewaltiger Meteoriteneinschläge aus der frühen Zeit des Erdbegleiters, die nach und nach mit Magma aus dem Inneren des Mondes geflutet wurden.

Das Magma erstarrte zu sog. Basaltlava, die diese dunklen „Flecken“ verursacht.

Hier sind weitere Infos über den Erdbegleiter zu finden – unter anderem ein Video über die Entstehung der Mondoberfläche.

Die Benennung der Mare bzw. Meere stammen weitgehend von dem italienischen Astronomen Giovanni Battista Riccioli aus Ferrara. Er entwickelte das Schema im Jahr 1651. Damals vermutete man, dass die dunklen Gebiete Ozeane seien.

Hingegen das „Meer der Erkenntnis“ erhielt seinen Namen erst im 20. Jahrhundert, nachdem die US-Amerikanische Sonde „Ranger 7“ 1964 von dort Bilder bis zu einer Auflösung von 1m zur Erde übertrug. Das waren wichtige Erkenntnisse für die späteren bemannten Apollo-Missionen.

Der abnehmende Mond am Abend des 2. September 2023 mit seinen sog. Meeren

Herzliche Grüße
Marco & Barbara Sproviero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert