1. Oktober 2020

Beobachtung mit dem Fernglas

Das Fernglas

Bild: ZEISS

Himmelsobjekte für die Beobachtung mit dem Fernglas

Unser Erdmond

Um die Schatten der Krater erkennen zu können ist der „Halbmond“ besonders gut geeignet.

Hier gibt es weitere Beobachtungsdetails am Mond:

Jupiter

Schon durch ein Fernglas können die galileischen Monde um den größten Planeten unseres Sonnensystems  beobachtet werden. Die Position des Jupiter zu den Sternen verändert sich am Firmament. Daher ist es sinnvoll, seine Position in einer Sternenkarte oder -software nachzusehen
(z. B. www.stellarium.org/de).
Wenn man dann weiß, wo er ist, kann man ihn leicht finden, er leuchtet sehr hell.

Plejaden (M45, Siebengestirn)

Die Plejaden sind aufzufinden im Sternbild Stier, rechts oberhalb des bekannten Wintersternbildes Orion.

Andromedagalaxie M31

Unsere große Nachbargalaxie, M31 ist zu finden im Sternbild Andromeda.

Die rechte untere Spitze des „W“ von Kassiopeia zeigt als „Pfeil“ auf unsere Nachbargalaxie. 

Zur Beobachtung ist ein dunkler, klarer Himmel erforderlich.

So in etwa kann man die Andromedagalaxie in einem Fernglas mit guter Optik und einer Vergrößerung ab 12 erkennen (dunkler, klarer Nachthimmel vorausgesetzt)
Doppelsternhaufen H und Chi Persei (NGC 869 und NGC 884)

Dieser Doublecluster (NGC 869 und NGC 884) kann unterhalb des Sternbilds Kassiopeia aufgefunden werden.

Zur Beobachtung ist ein dunkler, klarer Himmel erforderlich

Orionnebel M42

Das berühmte Sternentstehungsgebiet, der Orionnebel M42, innerhalb des Wintersternbilds Orion ist leicht aufzufinden:

Der Emissionsnebel ist Teil des Schwerts unterhalb der drei markanten Gürtelsterne.